(M)ein Lieblingsmaterial:

Beize – Liebst du oder hasst du sie?

Auf meinen Materiallisten für die Workshops und Kurse stiftet ein Material immer wieder für Verwirrung: Die Beize (Nicht zu verwechseln mit Abbeizer). Beize ist ein sehr eigenwilliges Malmedium und fordert dich heraus. Die Anwendung von Beize ruft extreme Gefühle hervor: Entweder du liebst sie oder du hasst sie.

Was ist Beize?

Beize ist unter anderem im Baumarkt erhältlich und wird im Möbelbau bzw. in der Holzverarbeitung verwendet. Sie ist in Pulverform (zum selbst anrühren) oder bereits gebrauchsfertig erhältlich. Im Grunde ist Beize ein ganz feines, wasserlösliches Pigment und bleibt auch nach dem Trocknen wasserlöslich, da kein Bindemittel zugegeben ist.

 

Was bedeutet das für dich?

Selbst getrocknete Farbflächen lösen sich beim Übermalen wieder an und die Farbe der Beize mischt sich in den Farbton, mit dem übermalt wird (Ein bisschen so wie bei Aquarellfarbe).Es ist also schwierig, auf einem Bild die Beize farblich ganz abzudecken, denn sie schlägt ja immer wieder durch. Wenn du dein Bild und die Farben gerne kontrollierst, kann dich die Beize zur Verzweiflung bringen. Lässt du jedoch die Beize fließen und nimmst dich selbst ein bisschen zurück und integrierst den Effekt des Durchschlagens mit in die Gestaltung des Bildes, kannst du wunderbar zarte Farbmischungen entstehen lassen, die du mit anderen Farben wie zB. Acrylfarbe nicht erreichst.

Warum ich trotzdem sehr gerne mit Beize arbeite?

Die Pigmente der Beize sind sehr fein und ziehen sehr stark in den Bildgrund ein. Deshalb erreichen  sie viel Transparenz und Leichtigkeit. Auch auf noch feuchte Spachtelmassen kann die Beize aufgetragen werden, hier verwende ich allerdings Spritzflaschen (zb. fertig angerührte Beize in Spritzflaschen bei „geistreich“ bestellen). Schon die Art des Auftrages ist sehr intuitiv und macht Spaß. Besonders spannend ist die Verbindung von deckenden Farbflächen (Acrylfarbe) und transparenten Farben wie Beize.

Noch ein Tipp:

Wenn du kein ausgesprochener Fan von Rosa- und Pink-Tönen bist, solltest du rote Beize sehr sparsam verwenden, denn wenn du später mit Weiß oder Elfenbein aufhellen möchtest, werden schweinchenrosa Töne daraus 🙂 da hilft nur, mit dunkleren Tönen darüber zu arbeiten.Die schönste Wirkung der Beize bekommst du aber, wenn du nicht versuchst sie einzufangen und abzudecken, sondern wenn du die Beize einfach machen lässt und diese Spuren in deinem Bild bewahrst.Viel Freude bei allen Experimenten, lass Farbe fließen,

Angelika

Zurück

Kommentar von Wittfoth |

Liebe Angelika,
Über dein Buch " Experimentelle Ideen und Effekte" bin ich jetzt auf deiner Seite gelandet und lese auch hier interessiert über das Malmittel Beize. Ich frage mich jetzt, wie man die Beize fixiert, da sie ja kein Bindemittel enthält. In deinem Buch erwähnst dundich, dass du Pigmente "einpustest"

Antwort von Angelika Biber

Liebe Conny,

schön, dass du auf meiner Seite gelandet bist 😉

Zur Beize: Die Beize wird gar nicht fixiert, allerhöchstens ganz dünn mit einem Fixativ eingesprüht, denn je flüssiger darüber gearbeitet wird, desto stärker schlägt sie durch. Aber solange das Bild nicht feucht abgewaschen wird (und das muß man auch nicht) passiert auch nichts. Beim Übermalen mit Acrylfarbe ist die oberste Schicht ja eh wie ein Kunststoffüberzug und die Beize wird dadurch eingebunden.

Zu den Pigmenten: Einpusten kannst du nur sehr feine Pigmente, da nur diese leicht genug sind. Ich verwende gerne Z.B. Kasslerbraun von "Kremer Pigmente" (oder bei "geistreich" bestellen). Die anderen, groben und schwereren Pigmente siebe ich ein(Dabei ist ein einatmen sehr unwahrscheinlich).
Grundsätzlich sind alle Stäube, wenn sie häufig eingeatmet werden ungesund, deshalb verwende ich sie sehr sehr sparsam und puste so, das ich sie nicht einatme (also sehr punktuell).
Zudem gibt es bei den Pigmenten Schadstoffklassen (Kannst du auf der Homepage von Kremer nachlesen) das Kasslerbraun zb. ist ein natürlicher Farbstoff aus Braunkohle, deshalb bestehen keine besonderen Gefahren. Wenn du unsicher bist, informiere dich für deine betreffenden Pigmente beim Hersteller und verwende ungiftige.

Ich hoffe deine Fragen beantwortet zu haben und freue mich, wenn du mal wieder vorbeischaust. Liebe Grüße Angelika

Kommentar von Wittfoth, Cornelia |

Liebe Angelika,

herzlichen Dank für deine ausführliche und hilfreiche Antwort. Ich werde es auf jeden Fall mal ausprobieren und natürlich auch gern weiter auf deine Seite schauen 🙂

2 Kommentare

  1. Barbara Schwörer
    27. Oktober 2020

    Hallo Angelika,
    ich bin über YOUTUBE auf deiner Seite gelandet. Das mit den Beizen hört sich spannend an. Wollte auch gleich bei Geistreich bestellen. Ich finde aber keine Webseite auf der man Geistreich-Artikel bestellen kann. Vielleicht kannst du mir da helfen. Vielen Dank im Voraus.
    Herzliche Grüße
    Barbara Schwörer

    Antworten
    1. Angelika Biber
      28. Oktober 2020

      Hallo liebe Barbara, danke für dein Interesse 🙂 Den Geistreich-Shop gibt es leider nicht mehr. Beize gibt es allerdings auch preiswert im Baumarkt. Es ist eigentlich ein Material aus dem Möbelbau. Es sind Tütchen mit Farbstoff-Pulver, deren Inhalt du einfach in Wasser auflöst. Es gibt sie in vielen verschiedenen Farben. Einfach in Spritzflaschen mit Tülle füllen, fertig.
      Viel Freude beim Experimentieren!
      Lieben Gruß, Angelika

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Scroll to top