Kennst Du schon meine 6 Lieblingsstifte?

Spielen mit der Linie: Graphitstick, Öl-Kreide und Co....

Meine Acrylmalerei bewegt sich häufig zwischen Fläche und Linie, denn das Spiel mit der Linie kann dem Bildaufbau Leichtigkeit geben.

Für viele Maler sind Linien jedoch ein finales Gestaltungselement, wenn noch etwas im Bild fehlt. Linien können aber mehr: Einsetzbar als Zwischenschritt, um das bisher Entstandene neu zu ordnen, um Elemente zu verbinden oder um die Spannung im Bild zu erhöhen. Dabei kommt es natürlich auf den Untergrund an, mit welchen Linienwerkzeugen gearbeitet werden kann. Vor einiger Zeit habe ich verschiede Pinsel und Silikonpinsel vorgestellt, mit denen Du mit Tusche oder Acrylfarbe Linien erzeugen kannst, die auch für leicht strukturierte Untergründe geeignet sind (siehe auch Blogeintrag vom 8.2.2017: Kennst du schon meine 4 Lieblingswerkzeuge für ausdrucksstarke Linien?) Bei eher glatten Untergründen (Leinwand ohne Strukturmasse oder besonders geeignet auf der Holzmaltafel „Casani-Kasten“) können aber auch Stifte oder Sticks verwendet werden.

Meine Favoriten sind derzeit:

1. Woody von Stabilo
Der Woody ist eine wasservermalbare Ölkreide und ähnlich wie ein Aquarell-Buntstift anlösbar und die damit gezogene Linie kann entweder etwas verwaschen oder ganz weggenommen werden.
Im Gegensatz zu einem dünnen Aquarellbuntstift ist der Woody aber viel dicker und weicher. Beim späteren Übermalen schlägt eine Woody-Linie immer ein wenig durch, da sie leicht ölig ist.

2. Graphitkreide von Lyra, ebenfalls wasservermalbar
Dieser Graphitstick ist nicht mit Holz einfasst und deshalb dicker als ein gewöhnlicher Graphitstift. Durch das Anwaschen entstehen transparente graue Flächen.

3. Graphitstick XL von Art Graf, wasservermalbar
Dieser dicke Stick liegt ganz anders in der Hand als herkömmliche Stifte und deshalb ist der Zugang noch intuitiver.Achtung: Durch die Dicke des Stiftes wird beim Anwaschen sehr viel Pigment gelöst und die Fläche sehr grau.

4. Art Graf wasserlösliche Graphitkreide in Schneiderkreiden-Form
Gibt es in schönen natürlichen Farbtönen: braun, ocker, rötlich, grauJe nach dem wie die Kreide gehalten wird fällt es ganz leicht an- und abschwellende Linien zu ziehen.

5. Öl-Pastellkreide fluoreszierend
Diese Linien können eine farbliche Erhöhung ins Bild bringen. Öl-Pastellkreiden müssen nicht fixiert werden, da Öl als Bindemittel zugesetzt ist. Allerdings können diese Linien auch nicht gut korrigiert werden.

6. Sennelier Öl-Pastell-Sticks dick
Besonders gut geeignet für große Formate, da der Strich sehr satt ist. Ein etwas kostspieliger Stick, hat aber einen wunderbar weichen und dicken Strich, der auch etwas in die Fläche gerieben werden kann.

Natürlich können auch Pastell-Kreiden oder Kohle (die allerdings fixiert werden müssen) oder Aquarellbuntstifte (diese sind allerdings häufig zu dünn) verwendet werden, besonders dann, wenn ihr noch nicht so geübt seid im Umgang mit Linienelementen.

Probiert es einmal aus, es darf auch wild gekitzelt werden  Besonders dann, wenn ihr eure Linien als Zwischenschritt einbaut und zum Teil wieder übermalt oder auflöst. So könnt ihr lockerer heran gehen, denn ihr entscheidet, welche Spuren bleiben dürfen...

Viel Freude bei allen Experimenten, lass Farbe fließen,

Angelika

 

Kommentar von Heike Schmieding-Eiber |

Hallo Frau Biber,
ich freue mich immer auf Ihre Videos und Tipps. Alles gut erklärt und wirklich hilfreich. Ein großes Lob!

Beste Grüße Heike Eiber

 

Antwort von Angelika Biber

Liebe Heike, vielen Dank für das "große Lob". Es freut mich wirklich sehr so ein positives Feedback zu bekommen und es bestärkt mich darin, weiterzumachen und neue Ideen zu entwickeln. Im nächsten Jahr wird es wieder neue Videos geben! Liebe Grüße, Angelika

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Scroll to top