Vor dem Winterschlaf – Gedanken zur künstlerischen Weiterentwicklung

Das Atelier (und auch ich) gehen in die Winterpause. Aber dies möchte ich nicht tun, ohne Dir für das vergangene Jahr zu danken:

Danke für die vielen interessierten Nachfragen, für Euch nette Kursteilnehmer, Danke allen, die mein Blog lesen, meine Videos sehen, für alle positiven Rückmeldungen. Ihr bestärkt mich dabei das zu tun, was ich liebe. Und gebt mir das Gefühl, das ich genau richtig bin an diesem Platz.

Ende des Jahres mache ich immer eine Art Resümee, wie das Jahr so für mich gelaufen ist. Daraus lassen sich neue Ziele ableiten für das nächste Jahr. Nur so kann ich mich fokussieren und mich weiterentwickeln. Schritt für Schritt. Langsam und stetig. Und wieder ein weiteres Ziel umsetzen. Ich bin jetzt kein Fan von guten Vorsätzen fürs neue Jahr. Aber sich Ziele zu setzen, ist schon ein guter Anfang, oder? Mir ist es häufig gelungen, die nächsten Schritte umzusetzen, weil ich überhaupt erst mal klar formuliert habe, wohin ich möchte.

Ein paar Gedanken möchte ich Dir dazu in diesem Blogartikel mitgeben. Vielleicht hast Du ja im Advent die Muße, darüber nachzudenken.

• Verfolge Deine Wünsche, nehme Dir Zeit Deine Neigungen zu pflegen. Auch ich bin gerne für andere da. Versteh mich da nicht falsch. Aber musst Du Deine Bedürfnisse immer zurückstellen?

• Auch andere kreative oder musische Tätigkeiten lassen Deine Kreativität wachsen. Wenn Du Lust hast zu singen, dann sing. Nähe, tanze, schreibe, musiziere. Schaffe Dir den Raum dafür.

• Du hast wenig Platz künstlerisch zu arbeiten? Es stört Dich, dass Du immer wieder alles wegräumen musst? Vielleicht wäre eine Ateliergemeinschaft etwas für Dich. Die Kosten sind dabei unter Umständen überschaubar, aber es würde Dir viel Inspiration bringen.

• Suche Gleichgesinnte. Damit meine ich jetzt nicht unbedingt Facebookgruppen, sondern Kunstkreise oder Künstlergruppen, die gemeinsam arbeiten oder Projekte entwickeln. Ganz konkret. Nimm Kontakt auf mit Menschen die ähnlich wie Du kreativ arbeiten. Daraus entwickeln sich neue Perspektiven.

• Geh mit Deiner Kunst nach draußen. Trau Dich. Im eigenen Kämmerchen zu arbeiten ist ok. Aber zeige Dich und Deine Bilder einem Publikum. Habe keine Angst vor Kritik. Auch nicht vor Deiner eigenen. Was soll schon passieren? Schlimmstenfalls erhältst Du eine Absage. Das hat nichts mit der Qualität Deiner Arbeiten zu tun.

• Falls Du eine künstlerische Flaute hast, nimm es einfach an. Das vergeht. Wenn Du Dir selbst Druck machst, wird es nicht besser. Sorge gut für Dich. Beschäftige Dich mit Kunst in einer anderen Form. Schau Dir Bildbände an. Geh ins Museum. Das inspiriert.

• Halte die Augen offen und ergreife die Möglichkeiten, die sich Dir bieten. Wenn dir klar ist, wohin du möchtest, werden Dir die Möglichkeiten begegnen, die Dir helfen werden, weiterzukommen. Eher durch einen Zufall bin ich vor einigen Jahren auf eine Weiterbildung zur Kunstpädagogin gestoßen. Ich wusste sofort: Das ist das Richtige für mich. Die Kosten des Seminars waren gut investiertes Geld. Es war die Basis meiner weiteren Entwicklung.

Beim Entrümpeln fand ich heute ein Zitat, herausgerissen aus einer alten Zeitschrift:

„Der Mensch kann nicht zu neuen Ufern aufbrechen, wenn er nicht den Mut aufbringt, die alten zu verlassen.“ André Gide (1869 – 1951)

In diesem Sinne werde ich in dieser Winterpause zu neuen Ufern aufbrechen und hoffentlich mit neuer Energie und inspiriert zurückkehren.


Ich wünsche Euch einen wundervollen Advent, wie auch immer Ihr ihn verbringt, ob mit viel Lichterschein oder auf fremden Kontinenten.

Ende Januar bin ich wieder für Euch da.

Viel Spaß bei allen Experimenten, lass Farbe fließen,

Angelika

 

Kommentar von Susanne Dorn |

Liebe Angelika!

Sehr herzlichen Glückwunsch zu Ihrer Hochzeit und ein glückliches und liebevolles Leben zu Zweit!

Meine Freizeitbeschäftigung in dieser kalten und dunklen Jahreszeit ist das Kleben eines Kunst-Journals. In den vergangenen 6 Monaten habe ich meine Malerei unterbrochen und mich auf das Drucken (Gelatineplatte) und dessen vielseitige Möglichkeiten Kunst darzustellen, konzentriert. Ergebnis: Monotypien und Ghost-Prints mit unglaublichen Texturen. Habe viel gelernt und durch diese Art der Muse kann/konnte ich mein künstlerisches Denken erweitern, neue Techniken kennenlernen und auch hier Farbe in anderer Art und Weise fließen lassen. Ein hoch spannendes Experiment!

Diese Drucke in verschiedenen Formaten und auf eine Vielzahl von Medien gedruckt, ergänze ich in meinem Kunstjournal mit typografischen Elementen, eigenen Fotos, meinen Decalcomanie-Ergebnissen, Zitaten u.v.a.m. Auch das ist eine sehr spannende und experimentelle, wunderschöne Arbeit in dieser Jahreszeit.

Vielleicht schicke ich Ihnen einige Fotos, wenn meine Arbeit weiter gediehen ist.

Ihnen und Ihrer Familie sende ich die allerherzlichsten Advents- und Festagsgrüsse und freue mich auf weitere Blogs von Ihnen, liebe Angelika, im neuen Jahr.

Alles Liebe und viel Erfolg,
Susanne Dorn

Antwort von Angelika Biber

Liebe Susanne,

vielen Dank für die Glückwünsche!

Das Erarbeiten des Kunst-Journals hört sich wirklich hoch spannend an. Ich kann mir vorstellen das die künstlerische Vielfalt sehr inspirierend und überaus reizvoll ist. Ich freue mich auf Fotos von den Arbeiten, wenn es soweit ist.

Einen wunderbaren Advent

wünscht Angelika

 

Kommentar von Hanna Punte |

Liebe Angelika! Das ist ja eine sehr schöne Nachricht, auch von mir alles Liebe und Gute zu Deiner Hochzeit 🙂

Deine Gedanken zur künstlerischen Weiterentwicklung sprechen mir aus der Seele..... ich nehme sie gerne mit in das neue Jahr.

Ich freue mich auf viele weitere kreative, schöpferische und anregende Zeiten in 2018!

Eine schöne Weihnachtszeit wünsche ich Dir,
liebe Grüße Hanna

Antwort von Angelika Biber

Liebe Hanna,

ganz herzlichen Dank für Deine Glückwünsche.

Beim Verfassen des Artikels dachte ich an Eure Atelier-Gemeinschaft und was ihr so zusammen auf die Beine stellt.

Das ist bestimmt inspirierend! Vielleicht arbeiten wir ja im nächsten Jahr mal wieder zusammen...

ganz liebe Grüße und eine entspannte Adventszeit wünscht Dir

Angelika

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Scroll to top